Schwarzbarsch | Ebro

Fliegenfischen auf Schwarzbarsch, Zander am Ebro Stausee


Wir haben unser Glück beim Fischen auf Schwarzbarsch und Zander am oberen Ebro Stausee Ende April probiert. Fraktion Fliegenfischer konzentrierte sich vor allem auf den Schwarzbarsch in den Buchten des Ebro Stausees, während die Abteilung Spinnfischer sich den Zandern an den Kanten vor den Buchten widmete.

Great view on the upper Ebro lake in Spain

Der obere Ebro Stausee (Embalse de Mequinenza) erstreckt sich über knapp 100 Kilometer und bietet unendliche, für diesen Stausee charakteristische Buchten mit steil abfallenden Sandsteinwänden nahe der Staumauer bei Mequinenza. Flach auslaufende Buchten, die vor allem für das Fliegenfischen auf Schwarzbarsch interessant sind, erreicht man nach den ersten Biegungen des Sees.

Das klare Wasser unterscheidet sich deutlich zu dem des darunter liegenden, mittleren Ebro Stausees (Embalse de Riba Roja), der kurz nach der Staumauer mit dem trüben Segre zusammenfließt. Diese berüchtigte Spielwiese der Waller Angler erstreckt sich über 40 Kilometer und ist durch die Flutung alter Obstplantagen entstanden. Die Bäume in beiden Stauseen wurden nie entfernt und bieten den dort lebenden Fischen einen perfekten Lebensraum mit sehr ertragreichem Wasser.

Fischen in Spanien am Ebro Staussee Mequinenza:Sandsteinwand in einer Bucht

Der obere Ebro Stausee ist neben der grandiosen Fischerei auf Schwarzbarsch auch ein Mekka für Zander Angler. Die Zander, die hier trotz stark zurückgegangener Bestände (in der Vergangenheit gab es kaum Regularien) in einer sehr hohen Anzahl und beachtlichen Größen vorkommen, laichen zweimal im Jahr.

Es ist auch möglich, erfolgreich auf Zander mit der Fliegenrute zu fischen, doch wenn die Fische auf 6-8 Meter Tiefe stehen, einem auf dem kleinen Boot die schweren Jig-Köpfe und Schußköpfe um die Ohren pfeifen, muss man schon ein großer Fan des “Dredging” sein, um dem nicht die wunderschönen Buchten und spannende Sichtfischerei auf Schwarzbarsch vorzuziehen.

Bucht oberer Ebro Stausee

Was einem sofort und auch ohne Blick auf ein Echolot am oberen Ebro Stausee klar wird: Der See ist voll mit Fisch und jede windgeschützte Bucht gefüllt mit Brut. Es gibt eigentlich keine Bucht, in der sich keine Schwarzbarsche aufhalten – unter anderem auch kapitale Karpfen. Eine schier unbegrenzte Anzahl von Angelplätzen und windstillen Buchten: ein Paradies.

Und doch gab es für den Schwarzbarsch weder ein durchgängiges Fangrezept, noch durchgängig erfolgreiche Fliegenmuster. Wir konnten nicht viele, aber einige Schwarzbarsche auf Popper fangen und wir hatten zeitweise aggressive Bisse auf tief und langsam geführte Streamer. Doch die meisten Bisse kamen sehr bedacht und vorsichtig.

Die Laichzeit des Schwarzbarsches beginnt Mitte Mai. In den späten Frühlingsmonaten April und Mai vor der Laichzeit, unterscheidet sich das oft zögerliche Bissverhalten der Schwarzbarsche deutlich von den aggressiveren Verhaltensmustern nach der Laichzeit. Der Köder sollte in dieser Jahreszeit möglichst natürlich geführt werden, ein zu schnelles Abtauchen in den Strippausen oder zu schnelle Köderführung, führen meist dazu, dass der Fisch nach ein paar Strips abdreht.

Fliegenfischen auf Schwarzbarsch Ebro|Fly fishing Black Bass Ebro Spain

Die wirkliche Herausforderung war, dass man den Fisch auf Sicht anwerfen konnte, jedoch selbst nicht entdeckt werden durfte. Der Cast war oft riskant, da der Schwarzbarsch gern unter Büschen, in Totholz und Geäst im Wasser oder hinter Steinen und Felsen lauert und man dementsprechend nahe an diesem Hindernis in einer oftmals engen Bucht präsentieren musste.

Fischen Spanien:Schwarzbarsch unter Busch

Es gab die unerwarteten, aggressiven Bisse des Schwarzbarsches, doch meist ging es darum, einen temporär interessierten und zudem sehr vorsichtigen Fisch zum Biss zu verlocken, ohne dabei im Busch zu hängen, gesehen zu werden oder zu laut mit dem Boot in der Bucht zu navigieren. Umso größer natürlich die Freude, wenn das alles klappt!

Wenn wir zu früh entdeckt worden sind, erinnerte unsere Begegnung mit dem Schwarzbarsch teilweise an ein gegenseitiges “Auschecken”, einer kurzer Blickwechsel und dann schwamm der Schwarzbarsch zurück unter seinen Busch und wir versuchten unser Glück in der nächsten Bucht.

Boat ride Ebro|Fly Fishing Black Bass|Fliegenfischen Schwarzbarsch

 

Unsere Anreise erfolgte mit einem Flug nach Barcelona. Von dort dauert es ungefähr 2 Stunden mit dem Auto nach Mequinenza. Die beste Reisezeit, um auf Schwarzbarsch zu fischen, ist von April bis Mai und erneut in den Herbstmonaten.

Fliegenfischen auf Schwarzbarsch – Equipment Empfehlung

  • Schwarzbarsch Fliegenrute #6-8 | Zander Fliegenrute #9-#12 (um die großen Streamer zu werfen)
  • Schwarzbarsch Fliegenschnur WF-Schwimmend | Zander Fliegenschnur Sinking Line/schwerer Sinktip
  • Schwarzbarsch Vorfach 0,20-0,25mm Monofil, besser Fluoro-Carbon | Zander Vorfach 0,30-0,35mm Monofil.
  • Schwarzbarsch Köder: Streamer, Popper und Jigs von 5-10 cm | Zander Köder: schwere Streamer ab 10 cm.
  • Wichtig ist, ein großes Repertoire an Ködern an der Oberfläche und in unterschiedlichen Tiefen präsentieren zu können. Man sollte hier wirklich flexibel agieren können!

Tipp – Fischen in den Buchten des oberen Ebro Stausees


Wer die Möglichkeit hat, ein Boot mit zusätzlichem Elektromotor zu bekommen, sollte dies unbedingt tun! Man kann die engen Buchten und Flachwasser sehr viel leiser und unauffälliger anfahren und effektiver Büsche und Stellen mit Geäst abfischen. Wir konnten dieses Defizit nur teilweise kompensieren, indem wir den Motor in den Buchten bereits sehr früh ausgeschaltet haben und leise in die Bucht getrieben sind, um dann an der besten Stelle zu ankern. Eine Windböe und der Drift ging in die Hose. Keine optimale Vorgehensweise und wir haben auch besonders in den ersten Tagen sehr viel Fische verschreckt. Das Schöne: erfolgversprechende Buchten gibt es hier in Unendlichkeit und man hat den Dreh schnell raus.

 

Print Friendly